Montag, 15. März 2010

Warnung vor dem Eskimo

Endlich! Vom 11. - 13. Juni wird Domo Geshe Rinpoche in Berlin per Seminar und Einweihung den "freudvollen Weg" im Allgemeinen und die "Meditationspraxis des grünen Lichts der Weisheit" im Besonderen lehren. Ein Spielverderber hat dies im DBU-Internetforum zum Anlass einer Warnung vor diesem Kessel Buntes genommen ...

Da wird also vor Frau Marjorie Quinn gewarnt, die die Reinkarnation eines gewissen Domo Geshe ist. Sagt jedenfalls Frau Marjorie Quinn. Der wirkliche Domo Geshe ist aber ein sechsjähriger Knabe (Respekt, gerade mal 6 Jahre alt und schon Geshe ...). Heisst es im DBU-Forum und sagt ein gewisser Trijang Choktrul Rinpoche. Selbst eine Reinkarnation von Kyabje Trijang Dorje Chang und somit natürlich absolut vertrauenswürdig. Wenn man mal davon absieht, dass er nicht die Finger vom bösen, bösen Shugden lassen will, obwohl der gute Dalai Lama ihn doch so inständig darum gebeten hat. Dafür ist nun wieder Frau Quinn entrüstet darüber, dass sie ohne ihre Erlaubnis auf einer Webseite als prominenter Dorje-Shugden-Verehrer aufgeführt wird. Ärgerlicherweise waren die bösen Shugden-Leute so clever, das mit einem Bild aus der Zeit zu belegen, als sie noch ein Mann und die 8. Reinkarnation von Domo Geshe war - als 9. Reinkarnation hat man da halt keine juristische Handhabe mehr. Auch wenn man sich das mit diesem Shugden irgendwo im Bardo anders überlegt hat.

Sind da jetzt möglicherweise derzeit gleichzeitig eine 9. Inkarnation (Frau Quinn) und eine 3. Inkarnation (der kleine Erstklässler) von Domo Geshe im Samsara unterwegs? Oder ist man da nur mit dem Zählen ein wenig durcheinander gekommem? Immerhin war Domo Geshe auch schon mal als Shariputra, König Trisong Detzen und last not least Milarepa unterwegs. Unter anderem. Heisst es auf der Webseite des echten - also, des dritten ... bzw. jedenfalls des knäblichen, also nicht-weiblichen Domo Geshe. Also von Domo Chocktrul Rinpoche (wow, Rinpoche auch noch, und das mit 6 ...) Losang Jigme Nyak-Gi Wangchuk, um genau zu sein (und mögliche Verwechslungen zu vermeiden). Da überrascht dann auch nicht, dass in Kreisen der Dorje Shugden Society bei manchen Unentwegten Domo Geshe auch noch als Inkarnation von Shugden persönlich gilt.

Wenn schon Shariputra Domo Geshe war und Milarepa auch Domo Geshe, die das aber geheim gehalten haben, dann wird's mit dem Abzählen natürlich schwierig. Aber warum soll dann ausgerechnet Frau Quinn nicht Domo Geshe sein dürfen? Weil sie da ihrerseits nun kein Geheimnis draus macht? Macht Domo Chocktrul Rinpoche Losang Jigme Nyak-Gi Wangchuk ja auch nicht ...

Immerhin spricht Frau Quinn sehr nett über den Dalai Lama. Obwohl der wiederum mittlerweile einen weiteren Domo Geshe ausgekuckt hat, einen gewissen Tenzing Jigme Dhendup, wenn man der Darjeeling Times (Artikel 'Row over Monastery Head') glauben mag. Der Name ist nun zwar nicht von solch beeindruckender epischer Breite wie der seines kindlichen Konkurrenten, aber dafür hat der nun wirklich absolut nichts mit Dorje Shugden am Hut. Garantiert.

Also für mich zumindest ist die Sache klar. Es gibt keinen Domo Geshe außer Domo Geshe und Mohamm - uups - Bob Dylan ist sein Prophet:

Everybody's in despair, every girl and boy
But when Quinn the Eskimo gets here
Everybody's gonna jump for joy

Come all without, come all within
You'll not see nothing like the Mighty Quinn ....



Man kann statt dessen natürlich auch Schubert singen:

Wohin soll ich mich wenden,
Wenn Gram und Schmerz mich drücken?
Wem künd' ich mein Entzücken,
Wenn freudig pocht mein Herz?



Fragen über Fragen. Fragwürdige Lamas, wohin das Auge blickt. Nicht nur in Deutschland und in den Tälern der Anden.

Wie sagte der Warner und Mahner im DBU-Forum?
»Ja dann kann ich nur klaren Geist und Unterscheidungskraft wünschen.«

Na, dem kann ich mich doch glatt anschließen ...

Kommentare:

  1. Hallo, ein schöner Zensplitter. Wirst du das Seminar im Juni besuchen kommen? Liebe Grüße, Joachim Wetzky.

    AntwortenLöschen
  2. Eher nicht, ich finde bestimmt Wichtigeres zu tun. Die Veranstaltung in Berlin ist übrigens ohnehin aus dem Tourneekalender herausgenommen; geplant sind Veranstaltungen in bzw. in der Nähe von Wuppertal, Fulda und Oldenburg.

    Herzliche Grüße nach Berlin,
    SoGen

    AntwortenLöschen
  3. Was ist denn deine private Meinung zu Domo Geshe Rinpoche? Herzlich, Joachim

    AntwortenLöschen
  4. Zu welchem von dreien denn? ;) (Ich nehme an, es geht nur um die derzeit Lebenden)

    Grundsätzlich halte ich einen Tulku-Titel nicht für den Ausweis besonderer Fähigkeiten als Dharmalehrer. Egal, ob und von wem das nun anerkannt wird oder nicht.

    Mir ist natürlich bewusst, dass Tulkus, die schon als Kinder 'entdeckt' werden, selbst eine intensive und umfassende Ausbildung erhalten. Aber das ist ja wohl noch nicht die ganze Miete ...

    Speziell über die Qualitäten von Frau Quinn als Lehrerin (die beiden anderen Anwärter sind zum Lehren wohl noch deutlich zu jung) kann ich keine Aussagen machen, da ich ihre Unterweisungen nicht kenne. Die Darstellung auf ihrer Webseite macht mich allerdings skeptisch. Da sagt Frau Quinn nichts über ihren eigenen Weg - wann, wo und von wem wurde sie ausgebildet? Wer hat sie wann ermächtigt, zu lehren? Ihr ganzes 'standing', ihr ganzer Anspruch auf Autorität, beruht soweit ich sehe auf dem Anspruch, der verstorbene Domo Geshe habe sein Bewusstsein auf sie übertragen. Mir persönlich wäre das etwas zu wenig - selbst wenn ich an Reinkarnation in dieser oder in einer eher 'klassischen' Form glauben würde. Das klingt mir ein wenig nach 'Nürnberger Trichter'...

    Und wenn sich jemand mit "many miracles and wonders" in Verbindung bringt oder bringen lässt, dann schrillen bei mir sämtliche Alarmglocken.

    Vom Erwachten, der auf den Markt kommt, heisst es in den Ochsenbildern:

    "Ohne Geheimnis und Wunder zu mühen, läßt er jäh die Bäume erblühen"

    just my two cents ...

    Herzlich,
    SoGen

    AntwortenLöschen